Ich sage DANKE.

Der Oberbürgermeister-Wahltag ist vorbei. Am Ziel angekommen, bin ich ein wenig erschöpft von den Anstrengungen dieser politischen Reise, aber auch überaus froh und zufrieden. Mit 8,9 Prozent der Stimmen habe ich das bündnisgrüne Ergebnis der letzten Oberbürgermeisterwahl unter sehr schwierigen Bedingungen deutlich übertreffen können. Natürlich hätte ich mir persönlich ein noch größeres Plus gewünscht. Aber wenn das bei jeder Wahl so weitergeht, werden wir bald in der Lage sein, die Politik in Stadt und Land noch entscheidender mitzubestimmen als wir das schon bisher tun.

In den zurückliegenden Wahlkampfwochen habe ich so viel Sympathie und Zustimmung zu unseren bündnisgrünen Ansätzen und Positionen erlebt, vor allem wenn es um Klima- und Naturschutz, Energie- und Verkehrswende, nachhaltige Stadtentwicklung, bezahlbares Wohnen, kindergerechte Familienpolitik, Bildung und Wissenschaft, europäische Solidarität, Weltoffenheit und gegenseitigen Respekt ging, dass ich guten Mutes bin. Guten Mutes für die politische Weiterreise, die uns als Bündnisgrüne bevorsteht und uns zu den Kommunal-, Landtags- und Europawahlen im kommenden Jahr führen wird. Die Potsdamer Oberbürgermeister-Wahlen waren dafür eine wichtige Station. Viele sind hier eingestiegen, viele werden nun noch zusteigen.

Zu den schönsten Erlebnissen auf meiner Reise als Oberbürgermeister-Kandidatin zähle ich die persönliche Ermutigung, den Zuspruch und die ganz konkrete Unterstützung vieler Wahlkampfhelfer in meinem Wahlkampf.

Ich danke allen, die mir geholfen haben und die mir Ihre Stimme gegebenen haben.

Janny Armbruster

Am 23. September: Erst ….

und danach zur Wahlparty!

Zeit : ab 17:30  Uhr
Ort: Hafthorn, Friedrich-Ebert-Straße 90, 14467 Potsdam
Nach einem wirklich harten und mit viel Arbeit verbundenen Wahlkampf darf auch gefeiert werden! Die Wahlparty des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen findet im Hafthorn statt. Kommt vorbei und lasst uns zusammen die spannenden Stunden verbringen, in denen über die Wahl zur Stichwahl für das Amt des Oberbürgermeisters entschieden wird.

Jetzt kommt Janny …

Da habe ich zum Abschluss meines Wahlkampfs von einem Potsdamer Musiker-Freund noch ein wunderbares Geschenk bekommen: Einen Song, von ihm selbst getextet, komponiert und mit seiner Tochter und mir eingespielt. Super, Danke !!! Und wir haben dazu noch ein paar Videobilder gemacht. Ist ein wenig selbstbstironisch, aber hat das Zeug zum Ohrwurm: „Jetzt kommt Janny …“

Kürzlich bei Potsdam TV

Ein kurzes kleines Interview bei Potsdam TV am 10. September.
Am 18. September folgt eine LIVE-Talkrunde von Potsdam TV mit allen sechs Kandidaten zum Amt des Oberbürgermeisters im Atrium der Wilhelmgalerie. Die Fragen stellen Andreas Dorfmann und Michael Erbach

Stadtteil-Radeln in Potsdam-West mit Janny

Mit einer Reihe von Rad-Touren ist die bündnisgrüne Oberbürgermeister-Kandidatin Janny Armbruster derzeit in Potsdamer Stadtteilen unterwegs. Armbruster: „Potsdam ist nicht nur Stadtmitte, ich werde einen Schwerpunkt auf die Entwicklung lebendiger Stadtteile legen“. Am Samstag geht es in Potsdam-West vor allem um städtisches Wohnen, Verkehrsprobleme und Gemeinschaftsleben im Kiez. Angefahren werden u.a. die Bauprojekte am Uferweg, die Zeppelin- und die Geschwister-Scholl-Straße und das Nachbarschaftsprojekt „Scholle 34“. Auch ein Abstecher zur Neustädter Havelbucht ist vorgesehen, um sich dort im Rahmen des „World Cleanup Day“ an einer Müllsammelaktion zu beteiligen. Armbruster: „Noch wichtiger ist es, Müll von vornherein zu vermeiden. Mit mir als Oberbürgermeister ginge Potsdam in Richtung plastikfreie Stadt“. Bei der Aktion an der Havelbucht kann man auch Petra Budke treffen, die brandenburgische Landesvorsitzende der Bündnisgrünen, sowie den europäischen Co-Vorsitzenden der Bündnisgrünen, Reinhard Bütikhofer.

Zeitplan:  Samstag, 15. September 2018

 12.00 Uhr Treffpunkt: Ecke Kastanienallee/Zeppelinstraße am Johanniter-Wohnheim bei Jannys Großplakat: Mein Programm heißt Potsdam-West
12.10 Uhr Fahrt Zeppelinstraße (Verkehrsführung) à Stopp Bahnhof Charlottenhof (Radwegführung) à Geschwister Scholl-Straße/Ecke Bioladen (Gespräche mit Passanten über Verkehrsführung und Einbahnstraßenregelung)
12.45 Uhr Weiterfahrt zum Nachbarschaftsprojekt Scholle 34
13.00 Uhr Gespräch mit Annette Paul, Geschäftsführerin Stadtteilnetzwerk Potsdam-West, Rundgang         Nachbarschaftsgarten
13.45 Uhr Fahrt über Kastanienallee und Uferweg zum Bauprojekt Havelwelle und Wohnquartier Altes Heizwerk, evtl. Gespräch mit Dr. Frowin Prins (Havelwellen-Kritiker, wohnt dort, angefragt)
auf dem Havel-Uferweg weiter mit kurzen Stopps am Persius Speicher und ehemalige Gaststätte Havelmeer zur Neustädter Havelbucht
14.30 Uhr Neustädter Havelbucht: Beteiligung im Rahmen des „World Cleanup Day“ an der Aktion des bündnisgrünen Landes- und Kreisverbands mit dem europäischen Grünen Co-Vorsitzenden Reinhard Bütikofer an einer „Clean up action“, also Müllsammeln mit Freiwilligen
15.00 Uhr Rückfahrt über Zeppelinstraße und Geschwister Scholl Straße und Ausklang nach Belieben in der Scholle 34 beim Festival Verbale Internationale (Geschichten für Kleine, Große und Familien mit Erzählwerk und Gästen auf Deutsch und in anderen Sprachen)

Trauerspiel für Pferde nicht zu Ende

Die Debatte um die Potsdamer Kutschpferde, die auch in der größten
Sommerhitze arbeiten mussten, hat nun auch ein parlamentarisches
Nachspiel. Ich habe eine Kleine Anfrage eingebracht und bin wenig zufrieden mit der Antwort der Stadtverwaltung. Ich finde, dass bei diesem unerträglich heißen Sommer die Stadt viel früher hätte reagieren müssen. An dieser Stelle möchte ich den Tierschützer*innen danken, die auf das Schicksal der Pferde aufmerksam gemacht haben. Erst durch sie sah sich die Stadt veranlasst, dem Fuhrbetrieb Auflagen zu erteilen. Ich habe mich entschlossen, genauer nachzuhaken. Bei der Kontrolle der Auflagen hätte ich mir mehr Engagement des Veterinäramtes erhofft. Auch hier haben viele Tierschützer*innen in ihrer freien Zeit im Ehrenamt dafür gesorgt, dass die Tiere einigermaßen erträglich arbeiten konnten. Ich erwarte nun, dass das Veterinäramt in Gespräche mit der Schlösserstiftung geht, um artgerechte Ruhemöglichkeiten während der Pausen zu ermöglichen. Ich denke auch, wir müssen nun vom Land fordern, entsprechende Richtlinien zu erarbeiten, denn wir brauchen landesweit einen verlässlichen und konsequenten Tierschutz beim Fuhrbetrieb mit Pferden.

Schellnhubers Mahnungen ernst nehmen

Potsdam braucht echten Klimaschutz, keine Symbolpolitik


Am Grünen Flügel diskutierte OB-Kandidaten Janny Armbruster mit dem Klimaexperten Hans-Joachim Schellnhuber über Klimaschutz in der Kommune.

Mit dem Eintrag von Herrn Schellnhuber in das goldene Buch der Stadt ehrt Potsdam einen der weltweit renommiertesten Klimaforscher. Aber hört die Stadt Potsdam auch auf seine Mahnungen? In einem öffentlichen Gespräch mit der bündnisgrünen OB-Kandidatin Janny Armbruster am 31. August 2018 hob Schellnhuber die Rolle der Kommunen für den Klimaschutz hervor und betonte, dass Potsdam die besten Voraussetzungen besitze, eine Rolle als Leuchtturm für den Klimaschutz zu übernehmen. Nur verspüre man in der Landeshauptstadt leider keine überbordende Stimmung für Klimaschutzinitiativen. Schellnhuber verwies auf die Stadt Kopenhagen, die innerhalb von 20 Jahren zu einer lebendigen Fahrradstadt mit hoher Lebensqualität umgebaut wurde, während in Potsdam immer noch über die Havelspange diskutiert wird.

Gert Zöller, Sprecher des Kreisvorstands von Bündnis90/Die Grünen sagt:
„Potsdam hat ein Klimaschutzkonzept mit 99 Einzelmaßnahmen beschlossen und ist mit der Ernenennung zur Masterplankommune die Verpflichtung eingegangen, die Treibhausgasemission bis 2050 um 95 Prozent zu senken. Die konkrete Umsetzung und die kritische Evaluierung der Maßnahmen hinkt aber leider oft.“
OB-Kandidatin Janny Armbruster geht weiter: „Das Querschnittsthema Klimaschutz muss in den Bereichen Verkehr, Bauen und Energie konsequent mit Leben erfüllt werden. Im neuen Stadtteil Krampnitz haben wir dazu alle
Gestaltungsmöglichkeiten und können ein CO2-neutrales Quartier mit klimaschonender Bauweise und Mobiltät schaffen, wie es die Stadtver-ordnetenversammlung auf Antrag von Bündnis90/Die Grünen im Jahr 2015 beschlossen hat. Dagegen sind symbolische Maßnahmen wie die kostspielige Klimapreis-Verleihung zweitrangig. Im Rathaus muss die Klimakoordinierungs-stelle ihre periphere Lage verlassen und enger an den Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Bauen, und Umwelt angeschlossen werden, um wirksamer bei klimarelevanten Vorhaben Einfluss nehmen zu können.“

Pressemitteilung des Kreisverbandes Potsdam von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN vom 3.9.2018

Stadtteil-Radeln mit der bündnisgrünen Kandidatin

Mit einer Reihe von Rad-Touren wird die bündnisgrüne Oberbürgermeister-Kandidatin Janny Armbruster in den nächsten Wochen in Potsdamer Stadtteilen unterwegs sein. Armbruster: „Potsdam ist nicht nur Stadtmitte. Ich will die Entwicklung lebendiger Stadtteile in den Mittelpunkt unserer Stadtentwicklung stellen.“ Am Sonntag, den 2.9.2018, geht es vor allem um städtische Bauentwicklung im ländlich geprägten Raum, die gewachsene Dorfstrukturen nicht zerstört und Grünflächen bewahrt. Dazu führt das Stadtteil-Radeln mit Janny Armbruster nach Fahrland. Dort gibt es unter anderem Gespräche mit der Anwohnerinitiative, die sich erfolgreich gegen unzulässige baurechtliche Verträge mit Bauinvestor Semmelhaack gestemmt hat, und mit Vertretern der Bürgerinitiative Fahrland, die sich für den Stadtteil einsetzt. Treffpunkt für die Tour ist um 13 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle des Campus am Jungfernsee, gegen 17 Uhr ist die Rückfahrt geplant.

Bereits am kommenden Samstag, den 1.9.2018, wird Janny Armbruster beim „Radeln für den Babelsberger Wald!“ dabei sein und die Bürgerinitiative Babelsberger Wald unterstützen. Start ist um 12 Uhr an der Ecke Otto-Erich-Str./Rudolf-Breitscheid-Straße. Von dort geht es zum Potsdamer Rathaus.

Wer bei Janny Armbrusters Touren mitradeln und mitreden will, ist herzlich willkommen.

Am 23. September: Das Original wählen!

Pressemitteilung des Kreisvorstandes Potsdam:

Verkehr in Potsdam: Menschenfreundliche Mobilität statt Beton und Blech
gibt es nur mit Grün!

Der OB-Wahlkampf treibt immer seltsamere Blüten beim Potsdamer Reizthema Verkehr: Frau Trauth schwärmt von der autofreien Innenstadt, während weite Teil der Partei, für die sie antritt, sich für Straßenneubau und mehr Parkplätze einsetzen. Herr Friederich (CDU) beklagt die „Soforteritis“ in
der Verkehrspolitik und fordert – offenbar in Unkenntnis des Stadtentwicklungskonzepts Verkehr – ein gesamtstädtisches Verkehrskonzept. Was dieses Konzept – außer dem Dinosaurier Havelspange und neuen Tiefgaragen – enthalten soll, bleibt aber offen.

Die Stadtfraktion von Bündnis90/Die Grünen mit ihrer Fraktionsvorsitzenden
und OB-Kandidatin Janny Armbruster arbeitet seit Jahren konsequent für
moderne und nachhaltige Mobilität: Dass in der wachsenden Stadt Potsdam der Autoverkehr nicht grenzenlos mitwachsen kann, ist keine Ideologie, sondern ein einfaches Gesetz der Logik. Gert Zöller, Sprecher des Kreisverbandes Potsdam von Bündnis90/Die Grünen, sagt dazu: „Fußgänger*innen und Radfahrer*innen bilden die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer*innen, haben aber nur Zugang zu einem kleinen Teil des
Straßenraums. Um diese Schräglage zu beseitigen, brauchen wir jetzt:

das Bürgerticket und eine Stärkung des ÖPNV, mehr Radwege, z.B. den Radschnellweg nach Krampnitz, eine Innenstadt ohne Autos, in der sich Fußgänger*innen sicher und wohl fühlen, eine Reduzierung von Fahrzeugzahlen und Parkplätzen durch Carsharing, wenn
möglich elektrisch und ein Ausleihsystem für Lastenfahrräder.

Wer das will, muss am 23. September das Original, Janny Armbruster für
Bündnis90/Die Grünen, wählen und keine Kopien und (Trittbrettfahrer*innen) Lippenbekenntnisse ohne politische Umsetzungsmöglichkeiten.“

Triff Janny und Annalena

Zeit: Dienstag, 4. September 2018, Einlass 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr
Ort: Inselcafé auf der Freundschaftsinsel

Am  4. September stellen sich die Bundesvorsitzende von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerbock, und die bündnisgrüne
Oberbürgermeisterkandidatin Janny Armbruster den Fragen der
Potsdamerinnen und Potsdamern. Zu der öffentlichen Veranstaltung sind
alle Interessierten herzlich eingeladen.