Am 23. September: Das Original wählen!

Pressemitteilung des Kreisvorstandes Potsdam:

Verkehr in Potsdam: Menschenfreundliche Mobilität statt Beton und Blech
gibt es nur mit Grün!

Der OB-Wahlkampf treibt immer seltsamere Blüten beim Potsdamer Reizthema Verkehr: Frau Trauth schwärmt von der autofreien Innenstadt, während weite Teil der Partei, für die sie antritt, sich für Straßenneubau und mehr Parkplätze einsetzen. Herr Friederich (CDU) beklagt die „Soforteritis“ in
der Verkehrspolitik und fordert – offenbar in Unkenntnis des Stadtentwicklungskonzepts Verkehr – ein gesamtstädtisches Verkehrskonzept. Was dieses Konzept – außer dem Dinosaurier Havelspange und neuen Tiefgaragen – enthalten soll, bleibt aber offen.

Die Stadtfraktion von Bündnis90/Die Grünen mit ihrer Fraktionsvorsitzenden
und OB-Kandidatin Janny Armbruster arbeitet seit Jahren konsequent für
moderne und nachhaltige Mobilität: Dass in der wachsenden Stadt Potsdam der Autoverkehr nicht grenzenlos mitwachsen kann, ist keine Ideologie, sondern ein einfaches Gesetz der Logik. Gert Zöller, Sprecher des Kreisverbandes Potsdam von Bündnis90/Die Grünen, sagt dazu: „Fußgänger*innen und Radfahrer*innen bilden die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer*innen, haben aber nur Zugang zu einem kleinen Teil des
Straßenraums. Um diese Schräglage zu beseitigen, brauchen wir jetzt:

das Bürgerticket und eine Stärkung des ÖPNV, mehr Radwege, z.B. den Radschnellweg nach Krampnitz, eine Innenstadt ohne Autos, in der sich Fußgänger*innen sicher und wohl fühlen, eine Reduzierung von Fahrzeugzahlen und Parkplätzen durch Carsharing, wenn
möglich elektrisch und ein Ausleihsystem für Lastenfahrräder.

Wer das will, muss am 23. September das Original, Janny Armbruster für
Bündnis90/Die Grünen, wählen und keine Kopien und (Trittbrettfahrer*innen) Lippenbekenntnisse ohne politische Umsetzungsmöglichkeiten.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.